ATPL + Studium

ATPL + Studium

Die Verkehrspilotenlizenz + Studium

Pilot werden und Studieren - Kooperationen zwischen Flugschule und Hochschule

Neben der reinen ATPL integrated Ausbildung bietet die RWL auch den studienbegleitenden Erwerb der Pilotenlizenz an. Unsere Flugschule kooperiert mit Hochschulen in Bremen, Aachen und Saarbrücken, die im Rahmen eines Bachelor-Studiengangs ingenieurs- und wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse vermitteln, die speziell auf die Luftfahrtbranche zugeschnitten sind.

Der Bachelor-Studiengang „Aviation Business and Piloting – Technik und Wirtschaft in der Luftfahrt“ bereitet auf eine Tätigkeit im kaufmännischen Bereich vor. Die Pilotenausbildung bei der RWL ist in den Studiengang der htw saar integriert. So werden neben technischen und kaufmännischen Kenntnissen auch alle Inhalte der Ausbildung zum europäischen Verkehrsflugzeugführer vermittelt.

„Flugzeugtechnik mit Verkehrspilotenlizenz“ legt den Schwerpunkt auf die Luft- und Raumfahrttechnik. Die Studieninhalte werden an der FH Aachen gelehrt, die Pilotenausbildung wird bei der RWL absolviert. Durch den dualen Studiengang sind Absolventen nach vier Jahren mit zwei Berufsabschlüssen ausgestattet.

Ebenfalls eher technisch orientiert ist der Studiengang „Luftfahrtsystemtechnik und -management für Flugzeugführerinnen und Flugzeugführer“, der früher unter der Bezeichnung ILST angeboten wurde. Hier arbeitet die Flugschule RWL mit der Hochschule Bremen zusammen. Durch die Kombination von Ingenieur- und Pilotenausbildung stehen den angehenden Piloten und Pilotinnen auch hier nach Abschluss der Ausbildung viele Wege offen.

Ziel der dualen Ausbildung aus Bachelor-Studium und Pilotenausbildung ist immer das Cockpit. Der Studienabschluss ist aber ein gutes zweites Standbein, mit dem Sie sich als Absolvent für zusätzliche Aufgaben oder einem Job im Management einer Airline empfehlen – ein klarer Vorteil auf dem Arbeitsmarkt.

Die während des Studiums zu absolvierende ATPL – Ausbildung entspricht dem ATPL integrated. Weitere Informationen zu dieser Ausbildung finden Sie hier.

Aviation Business and Piloting - Technik und Wirtschaft in der Luftfahrt

Aviation Business and Piloting verbindet ein wirtschaftswissenschaftliches Studium mit Orientierung an Sachverhalten der Luftfahrtbranche und in Verbindung mit der Verkehrspilotenlizenz.

Der Studiengang “Aviation Business and Piloting – Technik und Wirtschaft in der Luftfahrt” verbindet ein wirtschaftwissenschaftliches Studium mit dem Erwerb einer Verkehrspilotenlizenz. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW saar) wird der Studiengang Aviation Business an den Standorten Saarbrücken und Mönchengladbach durchgeführt. Für die Absolventen bietet dies die Möglichkeit, ihre erworbenen Kenntnisse nicht nur im Cockpit, sondern auch in verschiedenen kaufmännischen und technischen Bereichen der Luftfahrt einzusetzen.

Der Studiengang kann nur im Rahmen einer durchgehenden ATPL-Ausbildung absolviert werden, jedoch nicht mit einer modularen Ausbildung. Eine vorhandene PPL stellt kein Hindernis dar. In diesem Fall entfällt lediglich die ATPL Teil 1 Praxisphase.

Flyer zum Studiengang

Flugbetriebstechnik mit Verkehrspilotenausbildung

Im Rahmen des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik bieten wir gemeinsam mit der Fachhochschule Aachen diesen ingenieurwissenschaftlichen Studiengang Flugbetriebstechnik an.

Der Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik an der FH Aachen hat eine lange Tradition. Die Flugschule RWL bietet Ihnen die Möglichkeit, den herkömmlichen ingenieurwissenschaftlichen Studiengang um die Verkehrspilotenausbildung zu erweitern, ohne dass sich Ihr Studium verlängert. Durch eine gezielte Abstimmung der beiden Ausbildungen aufeinander ermöglichen wir Ihnen eine Doppelqualifikation in gleicher Zeit. Somit erlangen Sie Kompetenzen, die bei Fluggesellschaften, der Zulieferindustrie der Luftfahrt oder bei Flugzeugherstellern gleichermaßen gefragt sind. Studierende des Studiengangs Luft- und Raumfahrttechnik können jederzeit, unter Anerkennung ihrer bisherigen Leistungen, in den Studiengang Flugbetriebstechnik wechseln. Diese Flexibilität ist einzigartig.

Der Studiengang kann nur im Rahmen einer durchgehenden ATPL-Ausbildung absolviert werden, jedoch nicht mit einer modularen Ausbildung. Eine vorhandene PPL stellt kein Hindernis dar. In diesem Fall entfällt lediglich die ATPL Teil 1 Praxisphase.

Flyer zum Studiengang
Flugbetriebstechnik mit Verkehrspilotenausbildung - Logo FH Aachen

Luftfahrtsystemtechnik und -management für Flugzeugführerinnen und Flugzeugführer

Die ingenieurwissenschaftliche Vertiefung der Luftfahrttechnik in Verbindung mit einer Verkehrspilotenlizenz bietet Ihnen der Studiengang Luftfahrtsystemtechnik und -management für Flugzeugführerinnen und Flugzeugführer.

Durch den Studiengang Luftfahrtsystemtechnik und -management für Flugzeugführerinnen und Flugzeugführer wird der Studienabschluss „Bachelor of Engineering“ mit der „Air Transport Pilot Licence (ATPL)“ verbunden. Damit erlangen Sie nach Abschluss des Studiums eine Doppelqualifikation und stellen sich breiter für den Arbeitsmarkt auf. In Kooperation mit der Hochschule Bremen, wird bei der RWL German Flight Academy das Modul der ATPL-Ausbildung nach EASA Teil-FCL durchgeführt. Das Studium wurde früher unter der Bezeichnung Internationaler Studiengang Luftfahrtsystemtechnik und -management (kurz ILST) angeboten.

Der Studiengang kann nur im Rahmen einer durchgehenden ATPL-Ausbildung absolviert werden, jedoch nicht mit einer modularen Ausbildung. Eine vorhandene PPL stellt kein Hindernis dar. In diesem Fall entfällt lediglich die ATPL Teil 1 Praxisphase.

Flyer zum Studiengang

FAQ: Fragen und Antworten rund um die Pilotenausbildung

Wie lange dauert die Pilotenausbildung?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir zunächst einmal klären, von welcher Art Pilotenausbildung wir sprechen. Neben der Privatpilotenausbildung PPL gibt es zunächst einmal die Commercial Pilot Licence, kurz CPL, die gewerbsmäßiges Fliegen auf kleinen Flugzeugen ermöglicht. Wenn man von einer Pilotenausbildung spricht, ist aber meist der Erwerb der Verkehrspilotenlizenz gemeint. Diese heißt in der Fachsprache ATPL, kurz für Airline Transport Pilot License. Wer die ATPL-Ausbildung ohne Vorkenntnisse beginnt (ATPL ab initio), der kann mit einer Ausbildungsdauer von 20 bis 22 Monaten rechnen. Eine modulare ATPL-Ausbildung für Piloten, die zuvor bereits eine PPL oder CPL-Ausbildung absolviert haben, dauert entsprechend kürzer.

Wie läuft eine Pilotenausbildung ab?

Die Pilotenausbildung ATPL ab initio bei der RWL German Flight Academy ist in mehrere theoretische und praktische Blöcke unterteilt. Zunächst einmal lernt der Schüler in etwa sechs Wochen die theoretischen Grundlagen der Fliegerei. Am Ende dieses ersten Unterrichtsblocks steht die theoretische Prüfung bei der Bezirksregierung Düsseldorf. Auch das Sprechfunkzeugnis wird bereits im ersten Theorieblock erworben.

Bereits nach wenigen Wochen beginnt bereits die Praxis, also: das Fliegen. Sobald sie die Theorieprüfung bestanden haben, beginnen unsere Schüler mit dem Flugtraining. Im ersten Praxisteil werden rund 45 Flugstunden an der Seite eines erfahrenen Fluglehrers absolviert. Es folgt die praktische Prüfung. Wer diese besteht, hat bereits die Privatpilotenlizenz PPL in der Tasche und darf eigenverantwortlich mit kleinen Maschinen fliegen.

Anschließend beginnt der zweite und deutlich umfangreichere Teil des Theorieunterrichts. In den folgenden 35 Wochen werden die Inhalte aus dem ersten Theorieblock vertieft und das Wissen erweitert. Das Ziel ist die theoretische Prüfung beim Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig. Damit alle Schüler gut vorbereitet zu dieser wichtigen Prüfung erscheinen, fragt die RWL schon vorher in regelmäßigen Tests den Leistungsstand ab.

Nach der theoretischen Prüfung beginnt der zweite Praxis-Block. Mehrere Monate lang steht ausgiebiges Training auf dem Simulator und im Flugzeug auf dem Programm. Der zweite Teil der Flugausbildung endet mit der praktischen Prüfung.

Letzter Bestandteil der Pilotenausbildung ist die Multi-Crew Co-operation, kurz MCC. Hier wird die Zusammenarbeit im Cockpit trainiert. Außerdem bieten wir ein Training an, das die Umstellung auf einen Jet erleichtert. Wer alle diese Teile der Verkehrspilotenausbildung gemeistert hat, verlässt unsere Flugschule mit einem “frozen ATPL” und hat damit alle Voraussetzungen, später als Kapitän bei einer Airline zu arbeiten.

Ich möchte Verkehrspilot werden – welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Um eine ATPL-Ausbildung beginnen zu können, muss der angehende Schüler mindestens 17 Jahre alt sein, eine Zuverlässigkeitsbescheinigung vorlegen und eine fliegerärztliche Tauglichkeitsuntersuchung bestanden haben. Obligatorisch ist zudem eine Leistungsüberprüfung durch die RWL. Der Hintergrund: Die Arbeit als Verkehrspilot ist eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit. Entsprechend hoch sind auch die Anforderungen, die im Rahmen der Pilotenausbildung an die Flugschüler gestellt werden. Kenntnisse in Englisch, Mathematik und Physik, aber auch logisches Denken und gute räumliche Orientierung sind gefragt. Zudem müssen angehende Verkehrspiloten über eine gute Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Wachsamkeit und Merkfähigkeit verfügen. Nicht zuletzt gilt es, mit Mehrfachbelastung zurechtzukommen. Unsere Leistungsüberprüfung stellt schon vor Beginn der Ausbildung sicher, dass alle Schüler die Ausbildung durchlaufen können. Die Leistungsüberprüfung findet in der Regel einmal monatlich statt. Es besteht die Möglichkeit, vorher einen Übungstest zu absolvieren. Alle Informationen und die aktuellen Termine finden Sie hier.

Verkehrspilotin - Funksprechzeugnisse

Gibt es für die Dauer der ATPL-Ausbildung Bafög?

Ja, Bafög für die Pilotenausbildung ist möglich. Die RWL German Flight Academy ist eine anerkannte Ergänzungsschule nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz Bafög. Wer die Ausbildung zum Verkehrsflugzeugführer – ATPL ab initio – bei unserer Flugschule beginnt, kann deshalb Bafög beantragen. Alle Informationen dazu gibt es bei Ihrem Bafög-Amt. Natürlich geben auch wir gerne Auskunft im Rahmen eines individuellen Beratungsgesprächs (Kontakt hier).

Wann muss ich die Ausbildung bezahlen?

Wenn Sie sich für eine Ausbildung zum Verkehrsflugzeugführer bei der RWL entscheiden, müssen Sie nicht alles auf einen Schlag bezahlen. Sie zahlen die Pilotenausbildung peu a peu. Wir stellen Ihnen immer nur die Kosten in Rechnung, die auch tatsächlich bereits angefallen sind.