Informationen zum Enroute IR

Das Enroute Instrument Rating verhilft dem PPL- und CPL-Lizenzinhaber zu mehr Freiheit bei schlechteren Wetterbedingungen. Sie haben am Start- und Zielort hervorragende Wetterbedingungen, auf der Strecke aber Bedingungen, die einen Flug nach Sicht unmöglich werden lassen. EIR-Berechtigte können ihren Flug, trotz Instrumentenflugbedingungen auf der Strecke, beruhigt antreten, denn sie haben die Kenntnisse und Fähigkeiten, ihren Flug auch unter diesen schlechteren Bedingungen sicher durchführen zu können. Plötzlichen Wetterveränderungen können sie damit deutlich gelassener gegenüber stehen. Zunächst ist diese Berechtigung auf den Tag beschränkt; es besteht aber die Möglichkeit, diese auf die Nachtstunden zu erweitern.

Voraussetzungen

  • Sie sind Inhaber einer PPL(A)- oder CPL(A)-Lizenz und haben mindestens 20 h Überlandflugerfahrung als PIC und eine Nachflugberechtigung, wenn Sie auch bei Nacht IFR fliegen möchten.
  • Als Inhaber einer PPL(A)-Lizenz benötigen Sie ein gültiges Medical der Klasse II mit der Eintragung der Reintonaudiometrie. Als Inhaber einer CPL-Lizenz benötigen Sie das Klasse I Medical.
  • Nachweis über das ICAO-Sprachlevel 4 in Englisch (Wir können Ihnen regelmäßig Sprachprüfungen anbieten.)
  • Allgemeines Sprechfunkzeugnis (AZF)
  • Information über die Auskunft aus dem Fahreignungsregister (Kraftfahrt-Bundesamt)
  • Eine gültige Zuverlässigkeitsüberprüfung gem. der § 16-18, 21 LuftPersV
  • Auskunft über schwebende Strafverfahren

zusätzliche Voraussetzungen bei Multi-Engine

  • Sie sind Inhaber eines Class Ratings MEP(L) vor Beginn der Ausbildung

Ausbildungsverlauf

Der Umfang der Theorieausbildung beträgt 80 Stunden, wobei die RWL diese Ausbildung nur als Fernlehrgang anbietet, mit einem Präsenzunterricht von mindestens 8 Stunden.

Die anschließende Prüfung erfolgt in nachstehenden Fächern:

  • Luftrecht
  • Allgemeine Luftfahrzeugkunde
  • Flugplanung und -überwachung
  • Menschliches Leistungsvermögen
  • Meteorologie
  • Funknavigation
  • IFR-Kommunikation

Die Theorieprüfung findet beim Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig statt.
Bei Bedarf / Interesse kann der Umfang des Präsenzunterrichts individuell erhöht werden.

Der praktische Ausbildungsteil bei der RWL besteht bei einer einmotorigen Ausbildung aus mindestens 15 Stunden Flugtraining und anschließender Prüfung. Sollten Sie sich für eine mehrmotorige Ausbildung entschieden haben, beginnen Sie zunächst ebenfalls mit mindestens 12 Stunden Flugausbildung auf einem einmotorigen Flugzeug, bevor Sie zum Abschluss der Ausbildung mindestens 4 Stunden auf dem mehrmotorigen Flugzeug fliegen.  Auch hier beenden Sie die Ausbildung mit dem Prüfungsflug.

Sollten Sie bereits Flugerfahrung mit einem IFR-Fluglehrer gesammelt haben, beginnt bei Ihnen der praktische Ausbildungsteil mit der Aufnahmebeurteilung. Ziel ist es, den individuellen Ausbildungsumfang festzulegen.

Von Ihren bereits absolvierten IFR-Flugstunden können bis zu 5 bzw. 6 Stunden für die EIR-Ausbildung angerechnet werden. Die restlichen mindestens 10 Stunden absolvieren Sie auf einem einmotorigen Flugzeug, wenn Sie sich für die einmotorige Ausbildung entschieden haben. Im Fall der mehrmotorigen Ausbildung benötigen Sie mindestens weitere 6 Stunden auf einer einmotorigen Maschine und 4 Stunden auf einer zweimotorigen Maschine.