Der Studiengang Flugbetriebstechnik mit ATPL

Der Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik an der FH Aachen hat eine lange Tradition. Die Flugschule RWL bietet Ihnen die Möglichkeit, den herkömmlichen ingenieurwissenschaftlichen Studiengang um die Verkehrspilotenausbildung zu erweitern, ohne dass sich Ihr Studium verlängert. Durch eine gezielte Abstimmung der beiden Ausbildungen aufeinander ermöglichen wir Ihnen eine Doppelqualifikation in gleicher Zeit. Somit erlangen Sie Kompetenzen, die bei Fluggesellschaften, der Zulieferindustrie der Luftfahrt oder bei Flugzeugherstellern gleichermaßen gefragt sind. Studierende des Studiengangs Luft- und Raumfahrttechnik können jederzeit, unter Anerkennung ihrer bisherigen Leistungen, in den Studiengang Flugbetriebstechnik wechseln. Diese Flexibilität ist einzigartig.

Der Studiengang kann nur im Rahmen einer durchgehenden ATPL-Ausbildung absolviert werden, jedoch nicht mit einer modularen Ausbildung. Eine vorhandene PPL stellt kein Hindernis dar. In diesem Fall entfällt lediglich die ATPL Teil 1 Praxisphase.

Flugbetriebstechnik mit Verkehrspilotenausbildung - Logo FH Aachen

Ausbildungsverlauf

Voraussetzungen

  • allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife oder von der zuständigen Schulbehörde als gleichwertig anerkannte Schulabschlüsse
  • Leistungsüberprüfung der RWL
  • Ausbildungsvertrag mit der RWL
  • Medical Klasse I (AMC)
  • Zuverlässigkeit im Sinne der § 16-18, 21 LuftPersV
  • Apple iPad

Informationen zur Lizenz

Die ATPL(A) – Airline Transport Pilot Licence (Aeroplane), Lizenz für Verkehrspiloten (Flugzeug) berechtigt zu einer Tätigkeit als verantwortlicher Pilot oder Copilot auf Flugzeugmustern, die in der Lizenz eingetragen sind.

Die ATPL Ausbildung kann bei der RWL in Form einer durchgehenden oder modularen Ausbildung absolviert werden und führt zunächst immer zum Erwerb der Berufspilotenlizenz mit Instrumentenflugberechtigung – CPL(A) / IR(A). In dieser Lizenz ist der ATPL Theorie Kredit und der Ausbildungsteil “Zusammenarbeit in der Flugbesatzung (MCC)” eingetragen. In Verbindung mit der Musterberechtigung sind damit die Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Copilot auf einem Verkehrsflugzeug erfüllt. Die ATPL kann erst nach einer Gesamtflugzeit von 1500 Stunden als Pilot auf Flugzeugen, dem Erreichen einer Flugzeit von 500 Stunden im Flugbetrieb mit 2 Piloten auf Verkehrs- oder Zubringerflugzeugen, dem Erfüllen weiterer fliegerischer Anforderungen und dem erfolgreichen Ablegen der praktischen ATPL Prüfung erworben werden.