s-l1600

Verkehrspilotenausbildung

Verkehrspiloten-
ausbildung

Verkehrspiloten-
ausbildung

Die Verkehrspilotenlizenz (ATPL)

Verkehrspilotenlizenz: In 20 bis 22 Monaten Pilot werden

Den Schülern der RWL German Flight Academy steht die weite Welt der Fliegerei offen. Der Beruf des Piloten ist angesehen und begehrt. Und mit einer Dauer von 20 bis 22 Monaten für die Airline Transport Pilot License (ATPL) ist die Ausbildung zum Piloten sogar vergleichsweise kurz. Wer Pilot werden möchte, hat am Anfang viele Fragen: Welche Fähigkeiten muss ich mitbringen? Was wird die Pilotenausbildung kosten? Und welche Fördermöglichkeiten gibt es? Diese und andere Fragen beantworten wir Ihnen gerne vorab ausführlich in einer unverbindlichen, individuellen Beratung oder während der RWL-Infotage am Wochenende in der Flugschule.

Diese Fähigkeiten sind bei der Pilotenausbildung gefragt

Entscheidend für die Berufswahl sind Können und Engagement. Ob ein Interessent als Verkehrsflugzeugführer geeignet ist, klären wir vorab: Im Rahmen einer Leistungsüberprüfung fragen wir vor allem Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch ab. Bis zu 100 Flugschüler jährlich bestehen den Test und starten bei der RWL Flugschule die ATPL-Ausbildung. Die Testergebnisse der Mönchengladbacher Flugschüler beim Luftfahrtbundesamt sind überdurchschnittlich.

So Läuft die Ausbildung zum Piloten ab

Im unserem modernen Schulungsgebäude am Flughafen MGL vermitteln wir unseren Schülern theoretisches Wissen. Hinzu kommt die praktische Pilotenausbildung in der Luft. 19 ein- und zweimotorige Flugzeuge stehen in Mönchengladbach bereit. Das Fliegen einer großen Verkehrsmaschine wird im Simulator gelehrt. Die RWL betreibt in Mönchengladbach einen Boeing 737  Full Flight Simulator und zwei kleinere Fixed Based Simulatoren. Detaillierte Informationen zum Thema ATPL integrated finden Sie hier. Falls Sie bereits eine PPL- oder CPL-Lizenz besitzen, haben wir alle Informationen für die Weiterbildung im Bereich ATPL modular zusammengestellt.

ATPL integrated

Der Job des Verkehrsflugzeugführers ist Ihr Traumberuf? Sie haben keine oder nur sehr geringe Flugerfahrung und möchten trotzdem die Verkehrspilotenlizenz erwerben? Dann ist die durchgehende ATPL-Ausbildung bei der RWL genau das Richtige für Sie. Unsere Ausbildung ATPL integrated eignet sich besonders für Bewerber, die noch nie in einem Flugzeug-Cockpit gesessen haben.

Die ATPL integrated Ausbildung ist von der ersten Ausbildungsstunde an auf das künftige Berufsziel Verkehrspilot ausgerichtet und kann als einzige Ausbildung im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetztes (BAFöG) unterstützt werden, sofern die persönlichen Voraussetzungen für eine staatliche Förderung erfüllt werden.

Die Ausbildung zum Verkehrsflugzeugführer dauert circa 20-22 Monate.

Theoriephase I

Nach einem umfassenden Class Briefing, mit vielen Informationen zum weiteren Ausbildungsverlauf, startet Ihre Ausbildung mit dem ersten Theorieunterricht. In diesem ersten Teil werden Ihnen die Grundlagen für die kommende Sichtflugausbildung vermittelt. Sie erhalten außerdem eine Einweisung in den Sprechfunk, damit Sie später im Flugtraining mit dem Controller kommunizieren können. Am Ende dieses Ausbildungsteils stellen wir anhand eines Progress Checks Ihren Kenntnisstand fest. Progress Checks werden Sie im weiteren Ausbildungsverlauf nach jedem Ausbildungsschritt durchlaufen. Ist der Progress Check bestanden geht es mit dem ersten Flugtraining weiter.

  • 100 Stunden Frontalunterricht
  • Sprechfunk
  • Progress Test
  • Class Briefing
  • Dauer ca. 5 Wochen
Cheerful smiling kid (boy)l in helmet on a green background. Vintage pilot (aviator) concept

Praxisphase 1

Sie haben den ersten theoretischen Teil geschafft und dürfen sich nun auf die erste Phase des Flugtrainings freuen. Bevor es losgeht wird auch hier zunächst eine Einweisung in alle notwendigen Verfahren durchgeführt und Sie werden einem Fluglehrer für die Praxis zugeteilt. In der ersten Phase, nach ca. 10 Stunden Flugtraining, kommt auf Sie ein wichtiger Meilenstein zu, der erste Soloflug. In den Phasen 2 und 3 werden Sie das gelernte vertiefen und den Nachtflug absolvieren. Zum Ende dieses praktischen Ausbildungsteils erwartet Sie wieder ein Progress Check. Wenn Sie nicht alle Flugstunden absolvieren konnten, werden diese im Anschluss an die kommende Theorie nachgeholt.

  • ca. 46 Stunden Flugausbildung nach Sichtflugregeln
  • Progress Check
  • Dauer ca. 14 Wochen
IMG_3431

Theoriephase 2+3

Mit Abschluss der ersten Flugphase beginnt die insgesamt ca. 36 wöchige Theoriephase, aufgeteilt in zwei Teile. Sie starten mit 14 Wochen Frontalunterricht im Theorie Teil II. Während dieser Zeit absolvieren Sie einen Progress Test. In der daran anschließenden Prüfungsphase bereiten Sie sich mit einem weiteren Progress Test auf die erste Prüfung beim Luftfahrt-Bundesamt vor. Das Ziel dieser Prüfung ist das erfolgreiche bestehen der ersten sieben von 14 Fächer.

Nachdem Sie den zweiten der drei Theorieteile bestritten haben, geht es in den letzten Theorieabschnitt. Es wiederholt sich der 14-wöchige Frontalunterricht mit vier wöchiger Prüfungsphase. Prüfungen die Sie im ersten Versuch beim Luftfahrt-Bundesamt nicht antreten oder erfolgreich ablegen konnten, treten Sie nun im zweiten Versuch an. Auch in diesem Teil bereiten wir Sie mit zwei Progress Tests vor, damit Sie eine Prüfungsfreigabe erhalten. Das erfolgreiche bestehen des letzten Progress Tests  ist dann auch die Voraussetzung mit dem weiteren Flugtraining zu beginnen.

  • 14 Wochen Frontalunterricht
  • Progress Tests
  • 4 Wochen Prüfungsphase inkl. Prüfung beim Luftfahrt-Bundesamt
  • Dauer ca. 18 Wochen
RWL Flugzeugcharter Aquila A 210

Praxisphase 2

Die praktische Ausbildungsphase 3 wird fortgesetzt. Sie fliegen die restlichen Stunden unter Sichtflugbedingungen bis Sie mit der Phase 4 starten können. In der Phase 4 wird Ihr Training mit 40 Stunden auf sogenannten FNPT II (Flight and Navigation Procedure Trainer Type-II) Simulatoren fortgesetzt. Außerdem fliegen Sie auf ein- und zweimotorigen Flugzeugen nach Instrumentenflugregeln. Nach Abschluss dieser Phase haben Sie bereits 180 Flugstunden im Laufe Ihrer Pilotenausbildung sammeln können. Damit sind Sie bereit für die nächste Phase.

  • 134 Stunden praktische Ausbildung auf Flugzeugen und Simulatoren nach Sichtflug- und Instrumentenflugregeln
  • Progress Checks
  • Prüfungsflug Luftfahrt-Bundesamt
  • Dauer ca. 30 Wochen
Training Situation

Advanced UPRT

Die Phase 5 steht ganz im Zeichen des advanced UPRT (Upset Prevention and Recovery Training). Dieses Training dient der Vermeidung und Beendigung von unerwünschten Flugzuständen im Flugzeug. Das Training wird auf dafür vorgesehenen Luftfahrzeugen mit entsprechend ausgebildeten Fluglehrern durchgeführt. Ganz sicher ist, dass Sie diesen Ausbildungsteil für immer in Erinnerung halten werden.

  • 5 Stunden theoretische Ausbildung
  • 3 Stunden praktische Ausbildung
  • Dauer ca. 1 Woche
Extra 330

MCC

Das MCC (Multi Crew Co-operation) ist der letzte Schritt in der ATPL-Ausbildung. Dieser Ausbildungsteil dient dem Training der Cockpit-Crew mit Fokus auf Kommunikation, Zusammenarbeit, Entscheidungsfindung, usw. Verkehrsflugzeuge werden immer von mindestens zwei Piloten geflogen. Dabei ist eine reibungslose Zusammenarbeit äußerst wichtig. Bei der RWL wird diese Phase auf dem eigenen Full Flight Simulator für das Muster Boeing B737 NG trainiert.

  • 4 Tage theoretische Ausbildung
  • 20 Stunden Simulatortraining B737 (PF/PM)
  • Dauer ca. 10 Tage
Cockpit A320

Jet Orientation Course

Unser JOC bietet Ihnen die Möglichkeit, praktisches Wissen in einem B737NG-Flugzeug zu erwerben. Während der Schwerpunkt des MCC auf Teamarbeit im Cockpit liegt, dreht sich im JOC alles darum, wie Sie eine B737NG manuell steuern. Unser JOC wurde unter Berücksichtigung des Airline Pilot Standard (APS) entwickelt und umfasst eine spezielle B737-UPRT-Schulung. Darüber hinaus bereitet die Schulung die Teilnehmer auf ein Screeining und ihre erste Musterberechtigung für Flugzeuge mit mehreren Piloten vor.

  • 6 Stunden theoretische Ausbildung
  • 12 Stunden praktische Ausbildung (PF/PM)
  • Dauer ca. 1 Woche
cockpit
Stage 1

Theoriephase I

Nach einem umfassenden Class Briefing, mit vielen Informationen zum weiteren Ausbildungsverlauf, startet Ihre Ausbildung mit dem ersten Theorieunterricht. In diesem ersten Teil werden Ihnen die Grundlagen für die kommende Sichtflugausbildung vermittelt. Sie erhalten außerdem eine Einweisung in den Sprechfunk, damit Sie später im Flugtraining mit dem Controller kommunizieren können. Am Ende dieses Ausbildungsteils stellen wir anhand eines Progress Checks Ihren Kenntnisstand fest. Progress Checks werden Sie im weiteren Ausbildungsverlauf nach jedem Ausbildungsschritt durchlaufen. Ist der Progress Check bestanden geht es mit dem ersten Flugtraining weiter.

  • 100 Stunden Frontalunterricht
  • Sprechfunk
  • Progress Test
  • Class Briefing
  • Dauer ca. 5 Wochen
Cheerful smiling kid (boy)l in helmet on a green background. Vintage pilot (aviator) concept
Stage 2

Praxisphase 1

Sie haben den ersten theoretischen Teil geschafft und dürfen sich nun auf die erste Phase des Flugtrainings freuen. Bevor es losgeht wird auch hier zunächst eine Einweisung in alle notwendigen Verfahren durchgeführt und Sie werden einem Fluglehrer für die Praxis zugeteilt. In der ersten Phase, nach ca. 10 Stunden Flugtraining, kommt auf Sie ein wichtiger Meilenstein zu, der erste Soloflug. In den Phasen 2 und 3 werden Sie das gelernte vertiefen und den Nachtflug absolvieren. Zum Ende dieses praktischen Ausbildungsteils erwartet Sie wieder ein Progress Check. Wenn Sie nicht alle Flugstunden absolvieren konnten, werden diese im Anschluss an die kommende Theorie nachgeholt.

  • ca. 46 Stunden Flugausbildung nach Sichtflugregeln
  • Progress Check
  • Dauer ca. 14 Wochen
IMG_3431
Stage 3

Theoriephase 2+3

Mit Abschluss der ersten Flugphase beginnt die insgesamt ca. 36 wöchige Theoriephase, aufgeteilt in zwei Teile. Sie starten mit 14 Wochen Frontalunterricht im Theorie Teil II. Während dieser Zeit absolvieren Sie einen Progress Test. In der daran anschließenden Prüfungsphase bereiten Sie sich mit einem weiteren Progress Test auf die erste Prüfung beim Luftfahrt-Bundesamt vor. Das Ziel dieser Prüfung ist das erfolgreiche bestehen der ersten sieben von 14 Fächer.

Nachdem Sie den zweiten der drei Theorieteile bestritten haben, geht es in den letzten Theorieabschnitt. Es wiederholt sich der 14-wöchige Frontalunterricht mit vier wöchiger Prüfungsphase. Prüfungen die Sie im ersten Versuch beim Luftfahrt-Bundesamt nicht antreten oder erfolgreich ablegen konnten, treten Sie nun im zweiten Versuch an. Auch in diesem Teil bereiten wir Sie mit zwei Progress Tests vor, damit Sie eine Prüfungsfreigabe erhalten. Das erfolgreiche bestehen des letzten Progress Tests  ist dann auch die Voraussetzung mit dem weiteren Flugtraining zu beginnen.

  • 14 Wochen Frontalunterricht
  • Progress Tests
  • 4 Wochen Prüfungsphase inkl. Prüfung beim Luftfahrt-Bundesamt
  • Dauer ca. 18 Wochen
RWL Flugzeugcharter Aquila A 210
Stage 4

Praxisphase 2

Die praktische Ausbildungsphase 3 wird fortgesetzt. Sie fliegen die restlichen Stunden unter Sichtflugbedingungen bis Sie mit der Phase 4 starten können. In der Phase 4 wird Ihr Training mit 40 Stunden auf sogenannten FNPT II (Flight and Navigation Procedure Trainer Type-II) Simulatoren fortgesetzt. Außerdem fliegen Sie auf ein- und zweimotorigen Flugzeugen nach Instrumentenflugregeln. Nach Abschluss dieser Phase haben Sie bereits 180 Flugstunden im Laufe Ihrer Pilotenausbildung sammeln können. Damit sind Sie bereit für die nächste Phase.

  • 134 Stunden praktische Ausbildung auf Flugzeugen und Simulatoren nach Sichtflug- und Instrumentenflugregeln
  • Progress Checks
  • Prüfungsflug Luftfahrt-Bundesamt
  • Dauer ca. 30 Wochen
Training Situation
Stage 5

Advanced UPRT

Die Phase 5 steht ganz im Zeichen des advanced UPRT (Upset Prevention and Recovery Training). Dieses Training dient der Vermeidung und Beendigung von unerwünschten Flugzuständen im Flugzeug. Das Training wird auf dafür vorgesehenen Luftfahrzeugen mit entsprechend ausgebildeten Fluglehrern durchgeführt. Ganz sicher ist, dass Sie diesen Ausbildungsteil für immer in Erinnerung halten werden.

  • 5 Stunden theoretische Ausbildung
  • 3 Stunden praktische Ausbildung
  • Dauer ca. 1 Woche
Extra 330
Stage 6

MCC

Das MCC (Multi Crew Co-operation) ist der letzte Schritt in der ATPL-Ausbildung. Dieser Ausbildungsteil dient dem Training der Cockpit-Crew mit Fokus auf Kommunikation, Zusammenarbeit, Entscheidungsfindung, usw. Verkehrsflugzeuge werden immer von mindestens zwei Piloten geflogen. Dabei ist eine reibungslose Zusammenarbeit äußerst wichtig. Bei der RWL wird diese Phase auf dem eigenen Full Flight Simulator für das Muster Boeing B737 NG trainiert.

  • 4 Tage theoretische Ausbildung
  • 20 Stunden Simulatortraining B737 (PF/PM)
  • Dauer ca. 10 Tage
Cockpit A320
Stage 7 Opt.

Jet Orientation Course

Unser JOC bietet Ihnen die Möglichkeit, praktisches Wissen in einem B737NG-Flugzeug zu erwerben. Während der Schwerpunkt des MCC auf Teamarbeit im Cockpit liegt, dreht sich im JOC alles darum, wie Sie eine B737NG manuell steuern. Unser JOC wurde unter Berücksichtigung des Airline Pilot Standard (APS) entwickelt und umfasst eine spezielle B737-UPRT-Schulung. Darüber hinaus bereitet die Schulung die Teilnehmer auf ein Screeining und ihre erste Musterberechtigung für Flugzeuge mit mehreren Piloten vor.

  • 6 Stunden theoretische Ausbildung
  • 12 Stunden praktische Ausbildung (PF/PM)
  • Dauer ca. 1 Woche
cockpit

ATPL modular

Die modulare ATPL Ausbildung eignet sich besonders für Bewerber, die bereits eine ausgestellte Lizenz für Flugzeugführer, PPL(A) oder CPL(A), besitzen und über eine größere Flugerfahrung verfügen, da der Gesetzgeber vor Beginn der praktischen Ausbildungsteile bestimmte Flugerfahrungen verlangt. Die Ausbildungsdauer hängt von den fliegerischen Vorkenntnissen ab.

Die modulare ATPL Theorieausbildung kann als Vollzeitlehrgang oder in Verbindung mit Fernschulunterricht absolviert werden. Wir beraten Sie gerne und unterbreiten ein für Sie passendes Angebot.

Theorie

  • ca. 40 Wochen Frontalunterricht oder Fernschule
  • im Falle Fernschule: +76 Stunden Seminar im Frontalunterricht
  • Sprechfunk
  • Progress Test
  • Prüfung Luftfahrt-Bundesamt
Cheerful smiling kid (boy)l in helmet on a green background. Vintage pilot (aviator) concept

Nachtflug

  • 5 StundenTheorie & Briefing
  • 5 Stunden Praktische Ausbildung
  • Dauer ca. eine Woche
IMG_3431

Advanced UPRT

Dieses Modul steht ganz im Zeichen des advanced UPRT (Upset Prevention and Recovery Training). Dieses Training dient der Vermeidung und Beendigung von unerwünschten Flugzuständen im Flugzeug. Das Training wird auf dafür vorgesehenen Luftfahrzeugen mit entsprechend ausgebildeten Fluglehrern durchgeführt. Ganz sicher ist, dass Sie diesen Ausbildungsteil für immer in Erinnerung halten werden.

  • 5 Stunden Theorieunterricht
  • 3 Stunden praktische Ausbildung
Extra 330

IR oder CB-IR

Class Rating MEP(L)

  • 7,5 Stunden Theorie
  • 6 Stunden PA44 Seminole
  • 1 Stunde Checkflug (nur bei CB-IR)

Instrument Rating

  • 40 Stunden FNPT II
  • 15 Stunden PA44 Seminole
  • 2 Stunden Checkflug PA44 Seminole

oder

Competency Based Instrument Rating

  • 30 Stunden FNPT II
  • 15 Stunden PA44 Seminole
  • 2 Stunden Checkflug PA44 Seminole
Training Situation

Commercial Pilot License

  • 10 Stunden praktische Ausbildung auf 1-mot.
  • 5 Stunden praktische Ausbildung auf 1-mot. komplex
  • 1,5 Stunden Checkflug 1-mot. komplex
  • Dauer ca. 1 Woche
emil-bruckner-551678-unsplash

MCC

Das MCC (Multi Crew Co-operation) ist der letzte Schritt in der ATPL-Ausbildung. Dieser Ausbildungsteil dient dem Training der Cockpit-Crew mit Fokus auf Kommunikation, Zusammenarbeit, Entscheidungsfindung, usw. Verkehrsflugzeuge werden immer von mindestens zwei Piloten geflogen. Dabei ist eine reibungslose Zusammenarbeit äußerst wichtig. Bei der RWL wird diese Phase auf dem eigenen Full Flight Simulator für das Muster Boeing B737 NG trainiert.

  • 4 Tage theoretische Ausbildung
  • 20 Stunden Simulatortraining B737 (PF/PM)
  • Dauer ca. 10 Tage
Cockpit A320

Jet Orientation Course

Unser JOC bietet Ihnen die Möglichkeit, praktisches Wissen in einem B737NG-Flugzeug zu erwerben. Während der Schwerpunkt des MCC auf Teamarbeit im Cockpit liegt, dreht sich im JOC alles darum, wie Sie eine B737NG manuell steuern. Unser JOC wurde unter Berücksichtigung des Airline Pilot Standard (APS) entwickelt und umfasst eine spezielle B737-UPRT-Schulung. Darüber hinaus bereitet die Schulung die Teilnehmer auf ein Screeining und ihre erste Musterberechtigung für Flugzeuge mit mehreren Piloten vor.

  • 6 Stunden theoretische Ausbildung
  • 12 Stunden praktische Ausbildung (PF/PM)
  • Dauer ca. 1 Woche
cockpit
ATPL-Theorie

Theorie

  • ca. 40 Wochen Frontalunterricht oder Fernschule
  • im Falle Fernschule: +76 Stunden Seminar im Frontalunterricht
  • Sprechfunk
  • Progress Test
  • Prüfung Luftfahrt-Bundesamt
Cheerful smiling kid (boy)l in helmet on a green background. Vintage pilot (aviator) concept
Nachtflug

Nachtflug

  • 5 StundenTheorie & Briefing
  • 5 Stunden Praktische Ausbildung
  • Dauer ca. eine Woche
IMG_3431
Adv. UPRT

Advanced UPRT

Dieses Modul steht ganz im Zeichen des advanced UPRT (Upset Prevention and Recovery Training). Dieses Training dient der Vermeidung und Beendigung von unerwünschten Flugzuständen im Flugzeug. Das Training wird auf dafür vorgesehenen Luftfahrzeugen mit entsprechend ausgebildeten Fluglehrern durchgeführt. Ganz sicher ist, dass Sie diesen Ausbildungsteil für immer in Erinnerung halten werden.

  • 5 Stunden Theorieunterricht
  • 3 Stunden praktische Ausbildung
Extra 330
IR / CB-IR

IR oder CB-IR

Class Rating MEP(L)

  • 7,5 Stunden Theorie
  • 6 Stunden PA44 Seminole
  • 1 Stunde Checkflug (nur bei CB-IR)

Instrument Rating

  • 40 Stunden FNPT II
  • 15 Stunden PA44 Seminole
  • 2 Stunden Checkflug PA44 Seminole

oder

Competency Based Instrument Rating

  • 30 Stunden FNPT II
  • 15 Stunden PA44 Seminole
  • 2 Stunden Checkflug PA44 Seminole
Training Situation
CPL

Commercial Pilot License

  • 10 Stunden praktische Ausbildung auf 1-mot.
  • 5 Stunden praktische Ausbildung auf 1-mot. komplex
  • 1,5 Stunden Checkflug 1-mot. komplex
  • Dauer ca. 1 Woche
emil-bruckner-551678-unsplash
MCC

MCC

Das MCC (Multi Crew Co-operation) ist der letzte Schritt in der ATPL-Ausbildung. Dieser Ausbildungsteil dient dem Training der Cockpit-Crew mit Fokus auf Kommunikation, Zusammenarbeit, Entscheidungsfindung, usw. Verkehrsflugzeuge werden immer von mindestens zwei Piloten geflogen. Dabei ist eine reibungslose Zusammenarbeit äußerst wichtig. Bei der RWL wird diese Phase auf dem eigenen Full Flight Simulator für das Muster Boeing B737 NG trainiert.

  • 4 Tage theoretische Ausbildung
  • 20 Stunden Simulatortraining B737 (PF/PM)
  • Dauer ca. 10 Tage
Cockpit A320
JOC Opt.

Jet Orientation Course

Unser JOC bietet Ihnen die Möglichkeit, praktisches Wissen in einem B737NG-Flugzeug zu erwerben. Während der Schwerpunkt des MCC auf Teamarbeit im Cockpit liegt, dreht sich im JOC alles darum, wie Sie eine B737NG manuell steuern. Unser JOC wurde unter Berücksichtigung des Airline Pilot Standard (APS) entwickelt und umfasst eine spezielle B737-UPRT-Schulung. Darüber hinaus bereitet die Schulung die Teilnehmer auf ein Screeining und ihre erste Musterberechtigung für Flugzeuge mit mehreren Piloten vor.

  • 6 Stunden theoretische Ausbildung
  • 12 Stunden praktische Ausbildung (PF/PM)
  • Dauer ca. 1 Woche
cockpit

FAQ: Fragen und Antworten rund um die Pilotenausbildung

Wie lange dauert die Pilotenausbildung?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir zunächst einmal klären, von welcher Art Pilotenausbildung wir sprechen. Neben der Privatpilotenausbildung PPL gibt es zunächst einmal die Commercial Pilot Licence, kurz CPL, die gewerbsmäßiges Fliegen auf kleinen Flugzeugen ermöglicht. Wenn man von einer Pilotenausbildung spricht, ist aber meist der Erwerb der Verkehrspilotenlizenz gemeint. Diese heißt in der Fachsprache ATPL, kurz für Airline Transport Pilot License. Wer die ATPL-Ausbildung ohne Vorkenntnisse beginnt (ATPL ab initio), der kann mit einer Ausbildungsdauer von 20 bis 22 Monaten rechnen. Eine modulare ATPL-Ausbildung für Piloten, die zuvor bereits eine PPL oder CPL-Ausbildung absolviert haben, dauert entsprechend kürzer.

Wie läuft eine Pilotenausbildung ab?

Die Pilotenausbildung ATPL ab initio bei der RWL German Flight Academy ist in mehrere theoretische und praktische Blöcke unterteilt. Zunächst einmal lernt der Schüler in etwa sechs Wochen die theoretischen Grundlagen der Fliegerei. Am Ende dieses ersten Unterrichtsblocks steht die theoretische Prüfung bei der Bezirksregierung Düsseldorf. Auch das Sprechfunkzeugnis wird bereits im ersten Theorieblock erworben.

Bereits nach wenigen Wochen beginnt bereits die Praxis, also: das Fliegen. Sobald sie die Theorieprüfung bestanden haben, beginnen unsere Schüler mit dem Flugtraining. Im ersten Praxisteil werden rund 45 Flugstunden an der Seite eines erfahrenen Fluglehrers absolviert. Es folgt die praktische Prüfung. Wer diese besteht, hat bereits die Privatpilotenlizenz PPL in der Tasche und darf eigenverantwortlich mit kleinen Maschinen fliegen.

Anschließend beginnt der zweite und deutlich umfangreichere Teil des Theorieunterrichts. In den folgenden 35 Wochen werden die Inhalte aus dem ersten Theorieblock vertieft und das Wissen erweitert. Das Ziel ist die theoretische Prüfung beim Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig. Damit alle Schüler gut vorbereitet zu dieser wichtigen Prüfung erscheinen, fragt die RWL schon vorher in regelmäßigen Tests den Leistungsstand ab.

Nach der theoretischen Prüfung beginnt der zweite Praxis-Block. Mehrere Monate lang steht ausgiebiges Training auf dem Simulator und im Flugzeug auf dem Programm. Der zweite Teil der Flugausbildung endet mit der praktischen Prüfung.

Letzter Bestandteil der Pilotenausbildung ist die Multi-Crew Co-operation, kurz MCC. Hier wird die Zusammenarbeit im Cockpit trainiert. Außerdem bieten wir ein Training an, das die Umstellung auf einen Jet erleichtert. Wer alle diese Teile der Verkehrspilotenausbildung gemeistert hat, verlässt unsere Flugschule mit einem “frozen ATPL” und hat damit alle Voraussetzungen, später als Kapitän bei einer Airline zu arbeiten.

Ich möchte Verkehrspilot werden – welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Um eine ATPL-Ausbildung beginnen zu können, muss der angehende Schüler mindestens 17 Jahre alt sein, eine Zuverlässigkeitsbescheinigung vorlegen und eine fliegerärztliche Tauglichkeitsuntersuchung bestanden haben. Obligatorisch ist zudem eine Leistungsüberprüfung durch die RWL. Der Hintergrund: Die Arbeit als Verkehrspilot ist eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit. Entsprechend hoch sind auch die Anforderungen, die im Rahmen der Pilotenausbildung an die Flugschüler gestellt werden. Kenntnisse in Englisch, Mathematik und Physik, aber auch logisches Denken und gute räumliche Orientierung sind gefragt. Zudem müssen angehende Verkehrspiloten über eine gute Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Wachsamkeit und Merkfähigkeit verfügen. Nicht zuletzt gilt es, mit Mehrfachbelastung zurechtzukommen. Unsere Leistungsüberprüfung stellt schon vor Beginn der Ausbildung sicher, dass alle Schüler die Ausbildung durchlaufen können. Die Leistungsüberprüfung findet in der Regel einmal monatlich statt. Es besteht die Möglichkeit, vorher einen Übungstest zu absolvieren. Alle Informationen und die aktuellen Termine finden Sie hier.

Verkehrspilotin - Funksprechzeugnisse

Gibt es für die Dauer der ATPL-Ausbildung Bafög?

Ja, Bafög für die Pilotenausbildung ist möglich. Die RWL German Flight Academy ist eine anerkannte Ergänzungsschule nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz Bafög. Wer die Ausbildung zum Verkehrsflugzeugführer – ATPL ab initio – bei unserer Flugschule beginnt, kann deshalb Bafög beantragen. Alle Informationen dazu gibt es bei Ihrem Bafög-Amt. Natürlich geben auch wir gerne Auskunft im Rahmen eines individuellen Beratungsgesprächs (Kontakt hier).

Wann muss ich die Ausbildung bezahlen?

Wenn Sie sich für eine Ausbildung zum Verkehrsflugzeugführer bei der RWL entscheiden, müssen Sie nicht alles auf einen Schlag bezahlen. Sie zahlen die Pilotenausbildung peu a peu. Wir stellen Ihnen immer nur die Kosten in Rechnung, die auch tatsächlich bereits angefallen sind.